Transfer minus unendlich

Der erste Versuch endete also nach drei Tagen Schmierblutung mit der Menstruation in ihrer ganzen Pracht! Trotz Utrogest und Temperatur in Hochlage. Da am Wochenende niemand im Kiwu-Zentrum zu erreichen ist, habe ich heute mit denen telefoniert. „Sie haben also so richtige Blutungen?“ Ja, so richtig. Mit Schleimfäden, die sich beim Pinkeln ins Klo abseilen. Aber wer weiß, vielleicht drückt sich ja irgendwo in den unendlichen Weiten meiner Gebärmutter ein kleiner Zellhaufen an die Uteruswand und hofft, dass der Spuk bald vorbei geht…..? Quatsch mit Soße…im wahrsten Sinne. Da ist nüscht.

Morgen wollen mich die Damen zurückrufen, wie wir nun verbleiben. Für Donnerstag wurde mir in erwartungsfroher Hoffnungsdümpelei bereits ein Ultraschall-Termin aufs Auge gedrückt. Haben die echt gedacht, es würde so einfach sein? Der nächste Transfer könne, laut Telefon-Frau, auch im spontanen Zyklus stattfinden. Na dann, warten wir und harren der Dinge, die da kommen. Das kann sich ja nur noch um drei, vier, fünf Wochen handeln….

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.