Baby mit Pavian-Po

Da dachte ich nun, ich würde alles richtig machen, indem ich mit Stoffwindeln wickle und dann quälen wir uns doch mit einer vermaledeiten Windeldermatitis herum. Das letzte Mal habe ich es gut mit Lanolin und nackig strampeln wegbekommen. Diesmal scheint es sich um eine hartnäckigere Form zu handeln. Seit Anfang September sind Po und Mu meines kleinen Äffchens immer wieder von kleinen Pusteln befallen. In der Tagesklinik habe ich Nystadermsalbe gegen Pilzbefall bekommen und damit fleißig geschmiert und gecremt. Zwischenzeitlich hat sich das Hautbild auch tatsächlich mal gebessert (und nein, ich habe die Salbe deshalb nicht sofort abgesetzt), nun nimmt der Po jedoch allmählich pavianöse Zustände an. Als wir zwecks Impfung bei der Kinderärztin vorstellig waren, habe ich die Chance genutzt und ihr das “Untenrum” meiner Tochter zur Begutachtung gezeigt. Sie schrieb mir daraufhin Infektosoor und Mirfulan auf. Ersteres sollte ich eine Woche anwenden und danach auf die pflegende Lebertrancreme umsteigen. Gebessert hat sich seit dem rein gar nix. Ganz im Gegenteil: Der Ausschlag hat sich heute bis unter den Bauchnabel und auf die Oberschenkel ausgebreitet. Außerdem scheint es derbe weh zu tun und zu jucken. Beim Windelnwechseln greift sich die Kleine ständig in den Windelbereich und fängt an zu weinen, sobald ich sie sauber mache (und ja, ich nehme derzeit nur klares Wasser). Nun kam mir der Verdacht, dass die Soor-Infektion von einer Art Zinkallergie abgelöst wurde. Daher habe ich beschlossen, vorerst mit den zinkhaltigen Salben aufzuhören. (Auch Mirfulan enthält als Hauptbestandteil Zink, weshalb ich mich wundere, dass deren heilende Eigenschaft immer auf den müffelnden Lebertran geschoben wird). Stattdessen föhne ich den Poppeles jetzt bei jedem Windelwechsel und probiere Linola Schutzcreme für den Windelbereich aus. Heute Abend sah das Ganze schon weniger desaströs aus.

Nun zweifle ich schon fast an meiner Wickelmethode. Bisher bin ich davon ausgegangen, dass Stoffwindelkinder seltener von solcherlei Problemen betroffen sind. Stoffwindeln lassen die Luft besser zirkulieren und heizen sich weniger auf, als Wegwerfwindeln. Außerdem sind Stoffwindelmütter meines Erachtens die fleißigeren Wechsler. Während man eine Pampers locker mit einer Kiste Wasser befüllen kann, ohne, dass es tropft, liegt das Fassungsvermögen einer Stoffwindel schätzungsweise bei einem Glas Wasser. Schon allein deshalb, müssen Stoffwindeln regelmäßig erneuert werden. Außerdem hat man bei Stoffwindeln nicht ständig das Kassengeräusch im Hinterkopf (*bling* und wieder 20 cent für den Arsch). Eine Windel mehr in der Maschine erhöht hingegen vielmehr den ökonomischen Wirkungsgrad.

Sobald mein VPN-Uni-Zugang wieder funktioniert (und das Baby mir ein paar ruhige Minuten lässt und die Hausarbeit plötzlich von allein verschwindet) werde ich das Web of Science mal nach ein paar Artikeln zum Thema “Windeldermatitis” scannen.

 

6 thoughts on “Baby mit Pavian-Po”

  1. hey du, ich Wickle auch mit Stoff, bei Nr. 1 (junge) nie Probleme, Nr 2, Mädel bekam neulich nach 2 Tagen in wegwerfwindeln auch einen Pilz.
    ich hab dann einfach mal Hygienespüler mit in die Windeln gemacht, Pilz war verschwunden.
    vielleicht hilfts…

  2. Wir hatten auch ein paar kleinere Probleme mit den Stoffies, so richtig weiß ich nicht, wodurch es ausgelöst wurde – erst hatten wir einmal eine WWW um, darauf hat die Kleine direkt reagiert und einen roten Po mit kleinen roten Erhebungen bekommen. Also wieder Stoff dran. Dann eine Woche Urlaub, immer mal wieder ein bisschen trockene Haut und wieder rote Stellen. Letztendlich haben wir’s nun mit der DM Kombi versucht als Waschmittel (hatten im Verdacht, dass die Windeln evtl. nicht ganz sauber werden bzw. noch Keim-Krams zurückbleibt; waschen auch nur bei 40 Grad). Parallel haben wir die Kleine viel nackig gelassen, mind. so eine Stunde am Stück, gerne auch 2 Mal täglich. Und wir haben Fleeceliner in die Windeln gelegt. Was nun geholfen hat, kann ich nicht sagen; aber es ist auf jeden Fall besser geworden. Jetzt “stört” nur noch, dass die Kleine absolut trockene Haut im Windelbereich hat, aber dazu befragen wir evtl. mal die Hebamme. Olivenöl bringt irgendwie wenig…

    Ich drück euch die Daumen, dass ihr das Problem in den Griff bekommt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.