TF+2 oder früher war alles besser

Nein, keine Sorge. Das wird kein Jammerpost. Mir geht es ausgesprochen gut. Kein Vergleich zum vergangenen, hyper-östrogenisierten Stimuzyklus. Keine Kopfschmerzen, kein Ziepen, kein psychischen Entgleisungen, kein Nachtschweiß bisher. Vor zwei Tagen habe ich mit der Testreihe angefangen. Eigentlich wollte ich nur schauen, ob noch viel vom Brevactid übrig ist. Da der Test jedoch so stark angeschlagen hat, habe ich gestern und heute weitere gemacht. Heute ist immernoch gut was auf dem Streifen erkennbar. Da das bei den vergangenen Zyklen, in denen ich mit Nadal-Tests den HCG-Abbau beobachtet habe, nicht der Fall war, habe ich die neuen KTX7-Tests mit den Nadal verglichen. Und siehe da: Ein himmelweiter Unterschied. Ich hätte ja meine Hand für die Genauigkeit der Nadal-Schwangerschaftstests ins Feuer gelegt. Nun bin ich enttäuscht. Sie zeigen wirklich extrem schwach an. Die schlechten Bewertungen auf Amazon scheinen also ihre Berechtigung zu haben. Vor vier Jahren waren die Dinger noch einwandfrei. Offensichtlich hat sich jedoch mit der Zeit nicht nur die Verpackung geändert. Was auch auffällig im Vergleich zu anderen Tests ist, ist die lange Durchlaufzeit. Bevor sich die Flüssigkeit bis ins Testfeld hochgezogen hat, vergehen fast 10 Sekunden! Die KTX7 sind da deutlich schneller. Den perfekten Früh-SST scheint es jedoch nicht zu geben. Während die Nadal mittlerweile kaum erkennbare Linien produzieren, zeigen die KTX7 ständig leichte Linien an (wohl die sogenannten Verdunstungslinien), was mir im letzten -leider gescheiterten- Zyklus aufgefallen ist.

Damit ihr euch ein Bild machen könnt, habe ich ein Bild gemacht:

20180516_172635

 

 

1 thought on “TF+2 oder früher war alles besser”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.