Mütterschreck Pharma vs Muddi Runde 2

Tja, damit habe ich schon fast gerechnet. Die Unverschämtheit zum zweiten mal in Folge schwanger zu werden und dann auch noch ein Beschäftigungsverbot zu erhalten, wird mein Arbeitgeber nicht auf sich sitzen lassen. Nun wollen sie mir den Firmenwagen wegnehmen. Gut, wird der Laie denken, die faule Socke hängt ja eh nur zu Hause ab. Wozu dann ein Dienstwagen? Ganz so einfach ist es jedoch nicht. Ich zahle jeden Monat einen ordentlichen Batzen Steuern, um diesen geldwerten Vorteil zu nutzen. Mir wird als 1% des Wertes dieses Wagens auf Bruttogehalt gerechnet und nach Abzug von Steuern und Sozialleistungen wieder substrahiert. Dadurch komme ich auch im Elterngeld höher. Nimmt man mir nun den Wagen weg, würden mir für die nächsten Monate über 300€ zur Berechnung fehlen. In meiner letzten Schwangerschaft war ich ebenfalls im Beschäftigungsverbot. Nämlich 6 Wochen vor und 8 Wochen nach Entbindung (so, wie jede Schwangere) und durfte während dieses Zeitraumes das Auto behalten. So ist es nach dem Gesetz auch korrekt und so haben es die Gerichte entschieden.

Nun heißt es wieder, Anwalt kontaktieren, prüfen lassen, sich rumstreiten, diskutieren usw. Ich bin es so leid! Dabei gibt es soooo viel Wichtigeres im Leben…..

…..zum Beispiel Gesundheit! Gestern war ich zur Feindiagnostik. Bisher sieht alles völlig normal aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.