Ode an die Schwangerschaft 38.1

Seit ein paar Tagen treten wieder vermehrt Senk-, Übungs- oder Vorwehen auf. Wie auch immer man diese Art der Kontraktionen bezeichnen mag, sie machen jedenfalls den Bauch hart, sind unregelmäßig, kommen häufig, wenn ich mich hinlege und ziehen im Unterbauch und Rücken. Tatsächlich kann ich mich nicht mehr genau an die “echten” Wehen erinnern. Ich weiß nur noch, dass sie hauptsächlich in Po und Rücken zu spüren waren. Und an Schlafen war genauso wenig zu denken, wie an Essen. Ein paar weitere Anzeichen läuten vermutlich das Ende dieser Schwangerschaft ein: sehr viel Ausfluss, aktivere Darmtätigkeit und den Drang, noch Dinge in Ordnung zu bringen. Wobei ich zugeben muss, von einem Putz- oder Nestbautrieb meilenweit entfernt zu sein. Meine Erkältung habe ich zwar weitestgehend überwunden, Bäume könnte ich jetzt aber nicht ausreißen.

Da ich ja der Spezies Mensch angehöre und keine Elefantenkuh bin, wird diese Schwangerschaft – Geburtsvorzeichen hin oder her- ohnehin in den nächsten zwei Wochen ihr Ende finden. Daher möchte ich gerne eine Lobrede an meine Schwangerschaften richten. Viele Frauen werden nur mit den Augen rollen, wenn sie an das Schwangersein denken. Ich hatte diesbezüglich bisher Glück und habe es wirklich genossen!

Danke liebe Schwangerschaft für:

  • die bessere Haut
  • den geringeren Haarwuchs an den Beinen und das fülligere Haar auf dem Kopf
  • die prä-pubertäre Haarpflege: einmal wöchentlich waschen reicht!
  • das besänftigende Gestagen
  • den neutralen Körpergeruch
  • der Ausformung meiner igelschnäuzigen Wülste zu sowas wie Frauenbrüsten
  • das Ausbleiben der Mens mit all ihrer Pein, wie Nachtschweiß, Schmerzen, Launigkeit
  • die Freundlichkeit der Menschen, mit der mir die meisten begegnet sind
  • die wenigen körperlichen Einschränkungen
  • das kleine wenig mehr an Fürsorge durch meinen Herrn Gemahl
  • die schönen Umstandsklamotten mit denen ich meinen beruflichen Alltag bestritten haben
  • Und das wichtigste: Danke für das Baby in meinem Bauch, seine Tritte und Füßchen zu spüren, seine Bewegungen von außen zu beobachten

Danke! Danke dafür liebe Schwangerschaft! Wir werden uns sehr wahrscheinlich nie wieder begegnen, aber ich werde dich in guter Erinnerung behalten!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.