Verdammt dicke…

Eier? Oder doch Schamlippen? Vergangene Woche war ich bei 15+4 zur Vorsorge und es zeigte sich von seiner besten Seite. Die Füße schützend vors Genital gehalten, saß das Chiller-Kind im Bauch rum und ließ uns Spanner abblitzen. Jedenfalls hat es nach neuestem Kenntnisstand keine Klumpfüße. Und das ist ja schon mal was!

Ein wenig konnte die Ärztin dennoch das Wurzelchakra beschallen. Kurz dachte ich, huch…es hat ja ne Menge zwischen den Beinen. Doch entsprechendes Anhängsel war nicht zu entdecken. Stattdessen zeigte sich die Drei-Spaltigkeit, die ja für Mädels typisch sein soll. Meine Gyn wollte von dieser Theorie noch nie was gehört haben. Das machte mich schon ein wenig stutzig. Dem kleenen Froillein kamen wir nach dieser Methode schon frühzeitig auf die Schliche.

Eine weitere Methode, anhand derer das Geschlecht frühzeitig erkannt werden kann, ist die Nub-Theorie. Alle Föten besitzen Anfangs einen kleinen Stummel zwischen den Beinen. Ist dieser Stummel parallel zur Wirbelsäule ausgerichtet, dann wird es sehr wahrscheinlich ein Mädchen. Steht er hingegen in einem Winkel von mehr als 30 Grad zur Wirbelsäule ab, hat man es mit einem Jungen zu tun. Wenn ich mir das Ultraschallbild aus der 12. SSW anschaue, dann spricht auch das eher für ein Mädchen.

Eine relativ unbekannte Theorie zur Geschlechtsbestimmung, bezieht die Lage der Plazenta ein. Befindet sich die Plazenta eher links, dann wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Mädchen. Die Plazenta auf der rechten Seite spricht hingegen für einen Jungen. Beim kleinen Froillein hatte ich eine Vorderwandplazenta, die sich links entwickelt hat. Sie lag mir vermutlich deshlab ständig im rechten Bereich rum. Da war dann mehr Platz. In dieser Schwangerschaft habe ich ebenfalls eine Vorderwandplzenta. Auf welcher Seite des Uterus sie sich manifestieren wird, ist allerdings noch unklar. Ich finde jedoch, dass auch dieses Kind gerne auf der rechten Seite liegt und mir den darm an dieser Stelle Wund reibt.

Ja spürt man denn überhaupt schon, wo sich das Kind befindet? Tatsächlich hat es ja nicht viele Optionen, sich zu verstecken. Irgendwo zwischen Symphyse und mitte des Bauches, Richtung Bauchdecke oder Rücken. Ich befinde mich nun in der 17. SSW und schon eine ganze Weile merke ich, wo das Chillerkind liegt. Wenn ich mich flach auf den Rücken lege und die Beine ausstrecke, dann kann ich durch die Bauchdecke feste Strukturen spüren. Nicht immer, aber immer dann, wenn es eher rechts und vorne liegt. Kindsbewegungen merke ich von außen kaum. Im Inneren habe ich hingegen schon seit mindestens zwei Wochen das Gefühl, etwas zu spüren. Die Turnübungen des kleenen Froillens konnte ich damals ein paar Tage vor Weihnachten deutlich von meinem Logenplatz mitverfolgen. Da war ich ungefähr so weit, wie jetzt. Ich bin gespannt, ob das Chiller-Kind auch zu solchen akrobatischen Übungen fähig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.